FC Phönix Bellheim - VfL Essingen   2:4   
Am vergangenen Samstag fanden wir uns beim FC Phoenix Bellheim zum Spitzenspiel ein – sofern man im Bambini-Bereich davon sprechen kann. Doch wenn zwei Mannschaften aufeinandertreffen, die beide bisher nur eine Niederlage zu verzeichnen hatten, lässt das auf ein gutes Spiel zweier starker Teams hoffen. Doch zunächst sah es so aus, dass nur unser Gegner dieses Prädikat verdiente, denn wir brauchten ungewöhnlich lange, bis wir ins Spiel fanden. Dies lag vor allem an unserem Gegner, der uns spielerisch und körperlich alles abverlangte und uns immer wieder gekonnt unter Druck setzte. Dass es zunächst „nur“ 2:0 für Bellheim stand, verdankten wir etwas dem Dusel und auch einigen gekonnten Einlagen unserer Defensive. Kurz vor der Pause schafften wir es noch, den berühmten psychologisch wichtigen 1:2-Anschlusstreffer zu erzielen. 
Nach den letzten Spielen, in denen wir kaum Gegenwehr zu verzeichnen hatten, mussten wir uns bei diesem Gegner ganz schön strecken und nach einer entsprechenden Einstimmung zur zweiten Halbzeit schafften wir es endlich, den Hebel endgültig umzulegen und aufs Gaspedal zu treten. Kurz nach dem Beginn der zweiten Hälfte erzielten wir - als Folge unserer Bemühungen - bereits den Ausgleichstreffer. Dies gab uns nun endgültig den notwendigen Schub und das Selbstvertrauen, um aus diesem Spiel ein Spitzenspiel zu gestalten. Es ging hin und her und beide Mannschaften hatten die Führung auf dem Fuß und auch verdient gehabt. 
Die zahlreichen Zuschauer bejubelten nun jede gelungene Aktion ihrer Mannschaft und auch das verhalf wohl dem ein oder anderen Kicker zu Spitzenleistungen. Und es lag in der Luft: Dieses Spiel muss durch besondere Tore entschieden werden. Was bei Bambinis eher Seltenheitswert genießt, schafften unsere Jungs kaltschnäuzig. Zur 3:2-Führung trafen wir nach einer Ecke von Finn, die Lennox per Direktabnahme verwandelte. Die vielumjubelte Entscheidung zum 4:2 für unsere Elf erzielte Finn per direkt verwandeltem Freistoß über die gegnerische Mauer in den Winkel.
Doch besonders muss man an diesem Tag unsere Defensive um Kolja loben, die sich entschlossen zur Wehr setzte und uns ein ums andere Mal vor einem weiteren Gegentor bewahrte.
Es war eine tolle Mannschaftsleistung, die einen 0:2 Rückstand noch in einen 4:2-Sieg verwandelte.
Es spielten: Max Graf (T), Rafael Bernhart, Julian Gebhart, Kolja Schweikart, Jasper Mantel, Lennox Baudy (2), Finn Zeil (2), Raphael Münz, Niclas Doss, Alexander Matheis
 

Zusätzliche Informationen